• Bild: Harzklinikum Aktuell
  • Bild: Harzklinikum Aktuell

Stellensuche

Gesundheit braucht Kompetenz

Computer, Fernsehen, Radio und Internet in einem am Patientenbett

Quedlinburg. Ein Bildschirm, vergleichsweise so groß wie ein DIN-A-4 großer Schreibblock, bietet ab sofort die Verbindung vom Krankenhaus in die unendlichen Weiten des Internets. Außerdem kann dieses Tablet dutzende Fernseh- und Radioprogramme abspielen, und obendrein dient das Gerät auch als Telefon. Eine moderne Generation der Patienten-Unterhaltung hat am Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben Einzug gehalten. Zunächst ist in den beiden Stationen des Geriatrischen Zentrums im Quedlinburger Harzklinikum das neue Informationssystem installiert worden. In den kommenden Monaten werden nahezu sämtliche Patientenbetten im Harzklinikum in Wernigerode und Quedlinburg – außer beispielsweise auf der Intensivstation – mit einem solchen „Entertainment“-System ausgestattet werden. Voraussichtlich bis zum Sommer werden dann alle der insgesamt 681 Multimedia-Terminals installiert sein. Diese werden mittels eines klappbaren Schwenkarms an den Nachtischen befestigt, zusätzlich kann eine Wandhalterung genutzt werden.

Die Telefon-Radio-Internet-und-Fernsehgeräte in einem verfügen über eine Bildschirmdiagonale von rund 30 Zentimeter (12 Zoll) und senden das Bild in „Full-HD“-Qualität. Zum umfangreichen Patienten-Unterhaltungsprogramm gehören eine Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze, die 50 beliebtesten deutschen Fernsehsender, inklusive dreier SKY-Programme mit Fußball-Bundesliga, Champions League und Family Cinema, 23 Radioprogramme sowie ein Internetzugang. Damit Patienten dieses Angebot ungestört genießen können und jeder Mit-Patient im Zimmer die notwendige Ruhe bekommt, sollen die dazugehörenden Kopfhörer verwendet werden.

Für die Nutzung des Multimedia-Terminals am Patientenbett wird ein Tagespreis von 3,90 Euro erhoben. Benötigt wird auch eine Chipkarte, die gegen eine Pfandgebühr von 10 Euro an der Patienten- Information ausgegeben wird. Mit Bargeld oder der EC-Karte kann die Chipkarte am Kassenautomaten in der Haupteingangshalle aufgeladen werden. Bei ihrer Entlassung erhalten die Patienten die Karten-Leihgebühr und das etwaige restliche Guthaben am Automaten selbstverständlich zurück. Die Chipkarte kann übrigens in Zukunft auch dann weiter genutzt werden, wenn Patienten innerhalb des Harzklinikums zum Beispiel zwischen Quedlinburg und Wernigerode verlegt werden sollten.

Symbolische Inbetriebnahme des modernen Systems zur Patientenunterhaltung durch Dr. Cornelia Schnittger (links), Chefärztin der Klinik für Geriatrie und Innere Medizin, Schwester Beate Junge, pflegerische Bereichsleitung im Geriatrischen Zentrum und den Projektverantwortlichen für das Patienten-Entertainmentsystem, Hardy Krüger.