• Bild: Harzklinikum Aktuell
  • Bild: Harzklinikum Aktuell

Stellensuche

Gesundheit braucht Kompetenz

Strafanzeige des Harzklinikums gegen Corona-kranke Besucherin

Quedlinburg. Das Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben hat eine Frau angezeigt, die als Besucherin das Krankenhaus in Quedlinburg betreten hat, obwohl sie sich Corona bedingt in häuslicher Quarantäne hätte befinden müssen. Auf einer Erklärung, die von jedem Patienten und Besucher des Harzklinikums auszufüllen ist, hatte die Frau angegeben, keine Symptome einer Covid 19-Erkrankung zu haben. Dabei hatte sie kurz zuvor genau wegen solcher Symptome eine Fieberambulanz aufgesucht, um sich testen zu lassen. Bis zum Vorliegen ihres Testergebnisses musste sie sich in häusliche Quarantäne begeben. Dessen ungeachtet hat die Frau ihre im Harzklinikum in Quedlinburg operierte Tochter besucht. Einen Tag später hat das Gesundheitsamt der Harzer Kreisverwaltung dem Harzklinikum mitgeteilt, dass diese Besucherin positiv auf das Corona-Virus getestet worden sei. Das Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben hat die Frau wegen vorsätzlicher Gefährdung von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern des kommunalen Krankenhauses angezeigt. Auch deswegen, weil sie falsche Angaben auf der Patienten- und Besuchererklärung gemacht hat, um als Besucherin die Klinik betreten zu dürfen. Infektionen von Patienten, Besuchern und Klinik-Mitarbeitern mit dem CoronaVirus sind nach diesem Vorfall bislang nicht bekannt geworden. Jedoch musste eine lange geplante Operation einer Patientin, die sich das Zimmer mit der Tochter der Besucherin geteilt hat, daraufhin abgesagt werden. Das Harzklinikum appelliert an alle Patienten und Besucher, diese Erklärung wahrheitsgemäß auszufüllen und sich an die aktuellen Besucherregeln zu halten. Derzeit dürfen Patienten in der Zeit von 13 bis 19 Uhr eine mindestens 16 Jahre alte gesunde Person ohne Covid 19-Symptome für eine Stunde pro Tag als Besuch empfangen. Angesichts der aktuell in Deutschland drastisch steigenden CoronaInfektionszahlen können eine künftige Verschärfung dieser Regeln, womöglich sogar ein völliges Besuchsverbot, nicht ausgeschlossen werden.