• Bild: Harzklinikum Aktuell
  • Bild: Harzklinikum Aktuell

Stellensuche

Gesundheit braucht Kompetenz

Zufahrt zum Wernigeröder Harzklinikum zeitweilig gesperrt

Die Zufahrt zum Wernigeröder Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben in der Ilsenburger Straße ist für zwei Wochen gesperrt, auch für die Busse der Wernigeröder Stadtlinien. Grund dafür sind Bauarbeiten zur Fertigstellung eines Regenrückhaltebeckens. Vom 7. bis voraussichtlich 18. Oktober werden motorisierte Besucher gebeten, eine provisorische Ersatzzufahrt zu nutzen.

Wernigerode. Die Zufahrt zum Wernigeröder Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben in Wernigerode in der Ilsenburger Straße ist zeitweilig gesperrt. Dort beginnen am Montag, 7. Oktober, Tiefbauarbeiten zur Fertigstellung eines weiteren Regenrückhaltebeckens. Voraussichtlich bis zum 18. Oktober sollen diese Arbeiten beendet sein.
Motorisierte Besucher des Krankenhauses werden daher gebeten, eine provisorische Zufahrt zum Parkhaus und den Parkplätzen des Harzklinikums zu nutzen. Diese befindet sich ebenfalls in der Ilsenburger Straße, nahe dem Dialysezentrum. Für die Busse der Wernigeröder HVB-Stadtlinien gilt diese Sperrung ebenfalls, Fahrgäste sollten daher die Haltestelle „Veckenstedter Weg" nutzen. Die Krankenwagen der Rettungsdienste können hingegen die Zufahrt zur Notaufnahme im Wernigeröder Harzklinikum weiter nutzen.
HINTERGRUND
Auf einer Fläche, die Teile einer Grünanlage und wenige Parkplätze an der Zufahrt zum Wernigeröder Harzklinikum umfasst, wird eine Regenrückhaltung errichtet, die bis zu 150 Kubikmeter Wasser fassen kann. Die unterirdische Modulbauweise wurde gewählt, weil anschließend diese Parkplätze wieder zur Verfügung stehen werden. Das weitere Regenrückhaltebecken ist wegen des Klinikneubaus im Innenhof und des neuen Parkhauses notwendig. Die Bauarbeiten haben am 12. August begonnen.

Am Wernigeröder Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben in der Ilsenburger Straße wird derzeit ein Regenrückhalte- becken gebaut. Zu seiner Fertigstellung muss die Zufahrtstraße zeitweilig komplett gesperrt werden Foto: Tom Koch/Harzklinikum